Über mich: Jolanda Fässler

«Manchmal musst du deinem Körper etwas gutes tun, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.» 

Mein Ziel

Mein Ziel ist es, wenn DU zur Tür hinaus gehst, dir ein LÄCHELN oder ein SUMMEN mit auf den Weg zu geben.

Was ich anbiete

  • Massagen
    • Klassisch
    • Source®
    • Myofaszien
    • Gesicht, Kopf & Nacken
  • Madero-Therapie
  • Sugaring

Wer ich bin

Ich bin Jolanda Fässler, 38 Jahre alt und waschechte Schwyzerin. Ursprünglich aus dem Ybrig, ist Einsiedeln schon lang zu meiner Heimat geworden. Mein Herz schlägt zwar stark für Skandinavien, doch im Moment bin ich hier genau richtig.

Wie ich zum Sugaring kam

In einer Zeitschrift las ich per Zufall einen spannenden Bericht über die unterschiedlichsten Methoden der Haarentfernung und blieb bei der hautschonendsten Methode, dem Sugaring, stehen. Immer das lästige und zeitaufwendige Rasieren war ich ebenso satt, wie die eingewachsenen Haare nach dem Epilieren, weshalb ich mich Mitte 2019 in der Shaba®-Methodik ausbilden liess.

Wie ich zur Massage kam

Der menschliche Körper hat mich schon immer interessiert und nach Sugaring kam das Interesse in den medizinischen Bereich und was bestimmte Handgriffe sowie Bewegungen mit unserem Wohlbefinden und der Gesundheit zu tun haben kann. So entdeckte ich die Leidenschaft zum Massieren. Deshalb wollte ich die Techniken des Massierens richtig erlernen und mich ausbilden lassen.

Heute darf ich mich diplomierte Massagetherapeutin nennen und habe vor, noch andere Massagetherapien und Weiterbildungen im Bereich des Massierens zu erlernen.

Meine Berufserfahrung & Laufbahn

Meine Erstausbildung hat mit meinem heutigen Beruf nur noch wenig zu tun: ich habe Verkäuferin in der Bäckerei Schefer gelernt. Das Thema Ernährung und der Kontakt zu Menschen könnte man als einzige Verbindungen zur heutigen Berufung sehen.

Das Leben führte mich dann über verschiedene Etappen von Servieren über Erntehelferin zur Gefängnisagogin (JVA Hindelbank) und den Beruf im sozialen Leben im Werk für beeinträchtigte Menschen (zuwebe) bis hin zu dem aktuellen Punkt in meinem Leben, an welchem ich meine Berufung fand: die Massagen, Sugaring und das Wohlbefinden von Menschen zu steigern und sie dabei zu unterstützen.

Der Name meiner Praxis: SMILLA

Der Name SMILLA kommt ursprünglich aus Skandinavien. Übersetzt heisst dieses Wort 
„DIE LÄCHELNDE“ oder „DIE SUMMENDE“

 

Wie die einen wissen LIEBE ich den hohen Norden. Auf der Suche nach einem passenden Namen für meine Praxis wollte ich die Verbindung zu den skandinavischen Ländern herstellen. Als ich dann auf den Namen SMILLA gestossen bin, wusste ich, dass das der perfekte Name sein wird.

Die Worte geben mir persönlich in meinem Körper und meiner Seele das Gefühl von GEBORGENHEIT, WÄRME, ZUFRIEDENHEIT, GLÜCK, DANKBARKEIT, SCHÖNHEIT, BEWUNDERUNG, STILLE, RUHE, FREUDE, ACHTSAMKEIT, FRIEDEN und vieles mehr…

Meine Verbindung zu Skandinavien

In Summe ein ganzes Jahr verbrachte ich im hohen Norden. 2016 machte ich mich auf die Reise in die Skandinavischen Länder.

Als Wooferin arbeitete ich 3.5 Monate in Norwegen auf diversen landwirtschaftlichen Betrieben gegen Kost & Logie, um die Nähe zu den Einheimischen zu erfahren und mich selbst kennenzulernen.

Nach diesen Monaten durft ich den Sommer 2017 auf der Insel Lygra verbringen. Diese Insel wird auch die Insel des Lichts genannt. Auf Lygra bewirtschaftete ich ein halbes Jahr lang das Gästehaus Lygra Gjestegard.

Nach Lygra führte mich meine Reise nach Tromsø, Mikkelvik zum Fischerressort als Allrounderin.

Besonders gefallen im Norden hat mir das Klima, die Heidenlandschaft, die Menschen und das besondere, dort herrschende Licht. Die Weite, die Freiheit und die sauberen, klaren Fjorde taten ihr übriges, dass ich mich in die Gegend einfach verliebte.

Heute bin ich jedoch in der Schweiz zuhause. Aber die Liebe besteht weiterhin. Deshalb bringe ich den Norden mit der Praxis SMILLA nun auch hier in die Schweiz.